Kontakt

April startet mit Frühlingspreisen für Pellets

Pelletpreis mit verlässlicher saisonaler Dynamik.

Im Vergleich zum März ist der Preis für Holzpellets im April deutlich gesunken, und zwar um 5,6 Prozent. Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) kostet eine Tonne (t) der kleinen Presslinge durchschnittlich 252,65 €/t, wenn 6 t bestellt werden. Das entspricht einem Preis von 5,05 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets. Die gleiche Wärmemenge aus Heizöl kostet 6,70 Cent und aus Erdgas 6,21 Cent. Pellets erhöhen damit ihren Preisvorteil zu den Fossilen auf 24,6 Prozent gegenüber Heizöl und 18,6 Prozent gegenüber Erdgas.

Text und Grafiken: Deutsches Pelletinstitut GmbH und DEPV

„Der Winter ist vorbei, und wie erfahrene, langjährige Pelletkunden wissen, sinkt der Preis für die kleinen Presslinge, sobald die Temperaturen steigen“, erklärt DEPV-Geschäfts­führer Martin Bentele. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um das Lager für die nächste Heizsaison zu füllen.“

Dabei warnt der DEPV vor Schleuderpreisen unseriöser Anbieter von Pellets schlechterer Qualität, was den Heizungsbetrieb stören kann. Aus diesem Grund empfiehlt der Branchenverband ausschließlich Pellets mit dem ENplus-Siegel zu bestellen.

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im April 2019 regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 t): Am günstigsten sind Pellets mit 249,74 EUR/t in Süddeutschland. In der Mitte der Republik beträgt der Tonnenpreis 255,51 EUR, in Nord- und Ostdeutschland 257,99 EUR.

Größere Mengen (26 t) wurden im April 2019 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 233,25 EUR/t, Mitte: 236,02 EUR/t, Nord/Ost: 239,89 EUR/t (alle inkl. MwSt.).

Nach ENplus zertifizierte Händler findet man unter www.enplus-pellets.de.

DEPV-Index

Der DEPV-Preisindex wird seit 2011 im Monats­rhythmus ver­öffentlicht. Er bezeichnet den Durch­schnitts­preis in Deutschland für eine Tonne Pellets der Qualitäts­klasse ENplus A1 (Ab­nahme 6 t lose ein­geblasen, Lieferung im Umkreis 50 km, inkl. aller Neben­kosten und MwSt.). Für den DEPV erhebt das Deutsche Pellet­institut (DEPI) den Pellet­preis nach Regionen sowie nach Verkaufs­menge.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG